Aderlass nach Hildegard von Bingen

 

Der Aderlass gehört vermutlich zu den ältesten Heilmethoden der Welt. Viele Ärzte des Altertums und des Mittelalters, von Hippokrates bis Paracelsus, haben den Aderlass immer wieder als eine der wichtigsten Heilmethoden eingesetzt.

Leider ist er durch Missbrauch im Mittelalter in Verruf geraten, da man ihn zu häufig angewendet und dabei zu viel Blut abgenommen hat, solange bis die Krankheit und auch der Patient nicht mehr da waren.

Heute entdecken aber wieder immer mehr Ärzte den Aderlass als eine wichtige Behandlungsmethode, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren, lebensbedrohliche Prozesse zu beseitigen und krankmachende Stoffe aus dem Körper zu entfernen. Denn erst wenn die schädlichen Säfte aus dem Körper ausgeschaltet werden, können die körpereigenen, heilenden Verbindungen freigesetzt werden.  Deshalb gehört der Aderlass auch zu den wichtigsten Methoden der Entgiftung und zur Gesunderhaltung des Körpers. 

Nach Hildegard von Bingen müssen die Gefäße, wenn sie bei einem Menschen mit Blut überfüllt werden, durch einen Aderlass von dem schädlichen Schleim und den durch die Verdauung gelieferten Fäulnisstoffen gereinigt werden.

Ganz besonders bewährt hat sich der Aderlass

Zur Verbesserung der Durchblutung bei:

-          Arteriosklerose

-          Thrombose- und Emboliegefahr

-          Herzinfarkt

-          Hörsturzgefahr

-          Drehschwindel

-          Ohrensausen

Er verbessert den Gesamtstoffwechsel

-          normalisiert Cholesterin und Blutfette

-          senkt den Blutzucker

-          verbessert den Leberstoffwechsel

-          hilft der Niere bei der Ausscheidung von Harnsäure und anderen Stoffen, die über die Niere ausgeschieden werden

Der Aderlass wirkt hormonregulierend

-          stimuliert die Ausschüttung von Cortisol aus den Nebennieren

-          stimuliert die Sexualhormonproduktion bei Unfruchtbarkeit und Kinderwunsch

-          lindert klimakterische Beschwerden

Der Aderlass sorgt für Entgiftung

-          bei Diätfehler

-          Arzneimittel – Dauermedikation

-          Toxinbelastung nach Pilz-, viralen und bakteriellen Infektionen

-          Quecksilberbelastung nach Amalgam-Entfernung

Der Aderlass wirkt entzündungshemmend

-          auf alle Organe und Entzündungsprozesse

-          bei Rheuma, Polyarthritis und Arthritis

-          bei akuten Entzündungszuständen

Der Aderlass wirkt schmerzstillend.

Der Aderlass regt das körpereigene Immunsystem an.

Der Aderlass regt die Blutbildung an bei Anämie.

Der Aderlass beseitigt überschüssige Gallenflüssigkeit aus dem Blut bei Depressionen und Stimmungsschwankungen.

Der Aderlass beseitigt Blockaden.

Der Aderlass fördert die Gesundheit und beugt schweren Erkrankungen vor.